July 2, 2022 Nachrichten und Kommentare zu deutscher Hanfpolitik.

Europas Cannabis-Pilotstudien: Weg zu legalem medizinischem Cannabis

Die Pilotprojekte für den Zugang zu medizinischem Cannabis, die derzeit in mehreren europäischen Ländern, darunter Dänemark, Frankreich, Irland und Luxemburg, durchgeführt werden, verdeutlichen den vorsichtigen Ansatz, den Europa bei der Freigabe von medizinischem Cannabis verfolgt.

Der Zweck dieser Versuche besteht ausdrücklich darin, die kontrollierte Abgabe von medizinischen Cannabisprodukten in den einzelnen Ländern zu untersuchen und die Schäden und Vorteile solcher Regelungen in den jeweiligen Ländern zu bewerten. Die Versuche sind zunächst zeitlich befristet und sollen am Ende des Versuchszeitraums bewertet werden und die Möglichkeit für weitere, dauerhaftere Entwicklungen bieten. In Wahrheit dienen diese Versuche auch dazu, die Bedenken konservativer Regulierungsbehörden und Politiker in Europa zu zerstreuen, die einer vollständigen anfänglichen Legalisierung nicht zustimmen würden, aber eine stufenweise Einführung akzeptieren können. Jede dieser Versuchsregelungen für den Zugang hat im Laufe des Jahres 2021 erhebliche Fortschritte gemacht und zeigt schon frühe vielversprechende Anzeichen.

Cannabis-Projekt in Frankreich

Frankreich genehmigte 2019 ein zweijähriges Pilotprogramm, das offiziell am 26. März 2021 begann, nachdem es u. a. wegen der weltweiten Pandemie zu erheblichen Verzögerungen gekommen war. Im Rahmen des Pilotprogramms in diesem Zeitraum sollen in Frankreich 3000 Patienten behandelt werden, unter anderem bei chronischen Schmerzen, schmerzhafter Spastik bei Multipler Sklerose, Epilepsie und allgemeiner Onkologie.

Nach den Worten eines Sprechers des französischen Ministeriums für Solidarität und Gesundheit werden die Ergebnisse der Studie es den Regulierungsbehörden ermöglichen, „den Rahmen zu bestimmen, der für die Schaffung eines Verschreibungs- und Abgabesystems für diese Arzneimittel in Frankreich geschaffen werden könnte“, falls „die Einführung dieser Arzneimittel für den Einsatz im Rahmen des allgemeinen Rechts wünschenswert ist“. Der Versuch weist mehrere neue Aspekte auf, die ihn interessant machen. So müssen die Arzneimittel den Patienten kostenlos von den sechs Anbietern zur Verfügung gestellt werden, die insgesamt neun spezifische Produkte liefern, die von sechs französischen Pharmahändlern vertrieben werden. Bis Februar 2022 haben 1218 Patienten ihre erste Behandlung erhalten, und mehr als 200 Krankenhäuser und 1100 Ärzte haben sich für die Teilnahme an dem Versuch angemeldet. 

Pilotprojekt in Irland

Irland genehmigte sein fünfjähriges Pilotprogramm im Juni 2019 und startete es im Juli 2021, wobei der erste Patient im September desselben Jahres medizinisches Cannabis erhielt. Das Programm hat eine Laufzeit von fünf Jahren und verfolgt ein ähnliches Ziel wie der französische Pilotversuch, ist aber in seinem Anwendungsbereich stärker eingeschränkt und erlaubt nur leitenden Ärzten die Verschreibung an Patienten für die folgenden Erkrankungen: Spastik im Zusammenhang mit Multipler Sklerose, hartnäckige Übelkeit und Erbrechen im Zusammenhang mit Chemotherapie und behandlungsresistente Epilepsie.

Die Pilotregelung ergänzt den Zugang über die ministerielle Genehmigung, bei dem bis zum Start der Pilotphase nur 67 Patienten behandelt wurden. Ab Februar 2022 stehen nur sechs Produkte von drei Herstellern im Rahmen des Programms zur Verfügung. Alle Kosten können für Patienten auf Einzelfallbasis übernommen werden. Die begrenzte Anzahl von Ärzten, die medizinisches Cannabis verschreiben, und der fünfjährige Zeithorizont für die Neubewertung bedeuten, dass dieses Projekt nicht verspricht, dass in Irland kurzfristig eine dauerhafte Lösung für den Zugang zu Cannabis geschaffen wird.

Cannabis-Projekt in Dänemark

Dänemark ist die Heimat des am besten etablierten Pilotprogramms für medizinisches Cannabis in Europa. Das Programm wurde im Januar 2018 gestartet und versorgt derzeit rund 500 Patienten pro Quartal in Dänemark.

Das Programm war ursprünglich auf vier Jahre angelegt, aber im Mai 2021 stimmte eine Mehrheit des Parlaments dafür, die Laufzeit des Projekts um weitere vier Jahre zu verlängern, so dass es nun mindestens bis 2025 laufen soll. Im Rahmen der Versuche kann jeder Arzt medizinisches Cannabis aus einer Liste von fünf Blüten- und Vollsortiment-Ölprodukten für folgende Erkrankungen verschreiben: schmerzhafte Spasmen aufgrund von Multipler Sklerose oder Rückenmarksverletzungen, Übelkeit nach einer Chemotherapie und vor allem chronische Schmerzen, wobei bei anderen Erkrankungen ein gewisser Spielraum besteht. Bei Patienten, die an dem Pilotprogramm teilnehmen, werden die Kosten zu 100 % von der Regierung übernommen, wenn ihre Krankheit unheilbar ist, und zu 50 % in anderen Fällen. 

Seit dem CannTrust-Skandal und der instabilen Versorgung mit Ölerzeugnissen, die dazu führte, dass viele Patienten diesen Zugangsweg verließen, ist das Pilotprogramm ins Stocken geraten. Darüber hinaus konkurriert es mit einem System der staatlichen Abgabe, bei dem medizinische Cannabisisolate verschrieben und in Apotheken gekauft werden können. 

Pilotprojekt in Luxemburg

Luxemburg genehmigte 2018 einen zweijährigen Pilotversuch, der im Februar 2019 begann. Das Projekt sollte Anfang 2021 bewertet werden, aber zu diesem Zeitpunkt hatte bereits eine sechsmonatige Überprüfung des Erfolgs der Behandlung bei den Patienten begonnen.

Die Regelung erlaubt es jedem Arzt, medizinisches Cannabisöl und -blüten aus einer begrenzten Anzahl von Arzneimitteln und speziell für Krebserkrankungen, palliative oder chronische Schmerzzustände und solche im Zusammenhang mit Multipler Sklerose anzubieten. Ab Februar 2022 wird eine neue Bewertung des Systems durchgeführt, die in Kürze veröffentlicht werden soll. Die Regelung sieht eine vollständige Kostenübernahme durch das Gesundheitsministerium vor. Die neuesten Daten zeigen, dass 600 Patienten im Jahr 2020 medizinisches Cannabis verschrieben wurde, was bedeutet, dass Luxemburg fast so viele legale Verschreibungen pro Bevölkerung hat wie der europäische Spitzenreiter Deutschland.

Chefredakteur - Deutsche Hanf Zeitung | + Beiträge

Seit er 2013 als freier Autor tätig ist, schreibt Anton Huber über eine Vielzahl von Themen, sein besonderes Interesse gilt jedoch den Auswirkungen von Cannabis auf die menschliche Gesundheit. Er berichtet über aktuelle Studien und deren Ergebnisse sowie über weltweite Nachrichten zum Thema Hanf. Als Chefredakteur der Deutschen Hanf Zeitung setzt sich Anton Huber dafür ein, die Öffentlichkeit über die Vorteile von Cannabis und seine verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten aufzuklären.

Ähnliche Beiträge

Flora Growth: JustCBD-Partnerschaft mit Greenyard

Juni 10, 2022

Juni 10, 2022

Flora Growth Corporation, ein führender All-Outdoor-Anbauer und Hersteller von globalen Cannabisprodukten und -marken, gab heute bekannt, dass seine Marke JustCBD...

Europas erste legale Cannabis-Samenbank

Juni 6, 2022

Juni 6, 2022

Die Samenbank hat einen bestätigten Wert von mehr als 9 Millionen kanadischen Dollar und ist ein Kernstück der IP-Strategie von...

Cannabis-Studie: Freizeitkonsum in der Schweiz

Mai 30, 2022

Mai 30, 2022

Europas neueste Pilotstudie für Cannabis für den Freizeitgebrauch wird diesen Sommer in der Großstadt Basel in der Schweiz beginnen. Die...

Cannabis-Branche: Neues Milliardengeschäft?

Mai 27, 2022

Mai 27, 2022

Hanfblätter hängen von der Decke der Bezirksapotheke von Melanie Dolfen am Berliner Alexanderplatz. Ein sichtbares Zeichen dafür, dass Patienten bei...

CBD-Blüten als Rauchprodukt – Firmengründer vor Gericht

Mai 20, 2022

Mai 20, 2022

In Berlin stehen fünf Männer wegen angeblichen Handels mit CBD-Produkten vor Gericht. Bei den Angeklagten handelt es sich um drei...

Europas größte Hanfmesse findet wieder statt – Spannabis 2022

Mai 16, 2022

Mai 16, 2022

Nach zwei Jahren von Absagen fand die Spannabis-Messe dieses Jahr in Barcelona endlich wieder statt. Die Veranstaltung, sowie viele andere,...

Wie Thailand den Tourismus fördern will

Mai 13, 2022

Mai 13, 2022

Thailand ist ein Vorreiter in Asien, wenn es um die Legalisierung von Marihuana geht. Dies zeigte sich zuletzt im Januar...

CBD und Honig: Ein himmlisches Paar

April 22, 2022

April 22, 2022

Es gibt etwas an CBD und Honig, das einfach gut zusammen zu passen scheint. Vielleicht ist es die Süße des...

CBD kaufen – in der Apotheke oder online?

April 18, 2022

April 18, 2022

Wenn Sie CBD-haltige Produkte kaufen möchten, fragen Sie sich vielleicht, wo Sie das am besten tun können. In diesem Beitrag...

CBD vs. THC: Worin besteht der Unterschied?

April 15, 2022

April 15, 2022

Cannabis gibt es schon seit Jahrhunderten und wird sowohl für medizinische als auch für Freizeitzwecke verwendet. Es gibt zwei sehr...

Die Bioverfügbarkeit von CBD

April 8, 2022

April 8, 2022

Cannabis ist eine Pflanze, die es seit Jahrhunderten gibt, und die Menschen beginnen erst jetzt, das Potenzial zu erkennen, das...

CBD-Schokolade: Die ultimative Kombi?

April 1, 2022

April 1, 2022

CBD-Öl erfreut sich zunehmender Beliebtheit, da immer mehr Menschen seine potenziellen Vorteile zu schätzen wissen. Aber was ist mit CBD...

Unterschiede zwischen Nutzhanf und Cannabis

März 28, 2022

März 28, 2022

Es herrscht große Verwirrung über den Unterschied zwischen Nutzhanf und Cannabis. Viele Leute denken, dass sie ein und dasselbe sind,...

CBD für Tiere: Ist es sicher?

März 25, 2022

März 25, 2022

CBD für Tiere ist ein relativ neues Thema, das noch erforscht wird. Es gibt viele Fragen zur Sicherheit und Wirksamkeit...

Mythen und Fakten über CBD

März 14, 2022

März 14, 2022

Es gibt viele Mythen über CBD, die im Internet kursieren. Manche halten es für eine gefährliche Droge, während andere glauben,...

Comments
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.