October 6, 2022 Nachrichten und Kommentare zu deutscher Hanfpolitik.

Hat die Pandemie CBD in Deutschland vernichtet?

In den letzten Jahren sind CBD-Produkte immer beliebter geworden, und der Markt wächst exponentiell. Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat jedoch zu einem starken Rückgang der CBD-Verkäufe geführt. Aufgrund des geringen verfügbaren Einkommens und einer Änderung der Prioritäten sind viele Verbraucher nicht mehr daran interessiert, CBD-Produkte zu kaufen. Daher steht die CBD-Branche vor einer ungewissen Zukunft.

Wie hat die Corona-Pandemie das Kaufverhalten der Menschen verändert?

Käufer beschränken sich auf das Notwendigste

Die Corona-Pandemie hatte tiefgreifende Auswirkungen auf das Verhalten der Verbraucher. Eine der deutlichsten Veränderungen war die Änderung der Prioritäten. In der Vergangenheit waren Artikel wie Kleidung und Kosmetika wichtige Einkäufe. Seit Beginn der Pandemie haben sich die Prioritäten jedoch auf Dinge verschoben, die als lebensnotwendig angesehen werden, wie Lebensmittel und Reinigungsmittel. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Menschen weniger Zeit außerhalb des Hauses und mehr Zeit zu Hause verbringen, um sich um sich selbst und ihre Familien zu kümmern. Es wurde ein deutlicher Rückgang beim Kauf von nicht lebensnotwendigen Artikeln, darunter CBD-Produkte, beobachtet.

Geringeres verfügbares Einkommen

Die Corona-Pandemie hat auch dazu geführt, dass das verfügbare Einkommen vieler Menschen erheblich gesunken ist. Laut N26, einer internationalen Online-Bank, sind die Konsumausgaben während der ersten Sperre im April 2020 in Deutschland um bis zu 60 % zurückgegangen. Dies ist vor allem auf den Verlust von Arbeitsplätzen und die Verkürzung der Arbeitszeiten zurückzuführen. Demzufolge mussten die Menschen ihre Ausgaben einschränken und sich auf das Notwendigste konzentrieren. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Wirtschaft, da die Konsumausgaben ein wichtiger Wachstumsmotor sind.

CBD und Corona

In den letzten Jahren hat sich CBD zu einem beliebten Gesundheitstrend entwickelt, der von entzündungshemmenden bis hin zu schmerzlindernden Mitteln angewendet wird. Es wäre also nur logisch, dass die Menschen in Krankheitszeiten zu CBD greifen. Die Pandemie hätte die perfekte Gelegenheit für CBD-Händler und Online-Shops sein müssen, um ihre Umsätze zu verdoppeln und zu verdreifachen. Aber warum ist dies nicht geschehen?

Obwohl es zahlreiche Studien gibt, die die Wirksamkeit von CBD bei bestimmten Symptomen wie Entzündungen und Schmerzen untersuchen, zögern Ärzte immer noch, es ihren Patienten zu empfehlen. Das liegt daran, dass CBD als Nahrungsergänzungsmittel und nicht als zugelassenes Medikament vermarktet wird. Ärzte sind nicht abgesichert, wenn sie CBD verschreiben, d. h. wenn ein Patient eine negative Reaktion auf das Produkt zeigen sollte, könnte der Arzt oder die Klinik, in der er tätig ist, haftbar gemacht werden.

Es ist kein Wunder, dass die Pandemie einen hohen Tribut an die psychische Gesundheit der Menschen gefordert hat. Das Stressniveau der Menschen in Deutschland ist zwischen 2019 und 2021 in die Höhe geschossen. Studien haben erwiesen, dass die Pandemie in der Bevölkerung vor allem Angstzustände und Depressionen auslöste.

In einer Welt, in der so viele Änderungen und Unruhen herrschen, ist es nur natürlich, dass die Menschen nach Trost und Vertrautheit suchen. Für viele bedeutet dies, dass sie zu traditionellen Medikamenten greifen. Schließlich gibt es Medikamente wie Antidepressiva und Mittel gegen Angstzustände schon seit Jahrzehnten, und ihre Wirkungen sind gut nachgewiesen. Außerdem müssen sich die Patienten in der Regel einem langwierigen Beurteilungsprozess unterziehen, bevor ihnen diese Medikamente verschrieben werden, was zu ihrem Gefühl der Sicherheit und des Vertrauens beiträgt.

Im Gegensatz dazu ist CBD ein relativ neues Produkt, und seine langfristigen Auswirkungen sind noch nicht vollständig bekannt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass CBD-Produkte während der Pandemie nicht in gleichem Maße angenommen wurden wie die herkömmlichen Medikamente. CBD bietet jedoch einige einzigartige Vorteile, die für Verbraucher, die nach einer Alternative zu herkömmlichen Medikamenten suchen, interessant sein könnten. Beispielsweise macht CBD nicht süchtig und verursacht keine schweren Nebenwirkungen. Außerdem wird CBD in der Regel oral oder topisch eingenommen, was die Anwendung ohne die Einschaltung eines Arztes erleichtert.

Für viele Menschen war die Pandemie eine Zeit der Unruhe und des Stresses. In Stresssituationen suchen wir oft nach dem, was uns vertraut und angenehm ist. Aus diesem Grund haben die Verbraucher oft mehr Vertrauen in die klassischen Medikamente als in das CBD, das neuer und weniger gut bekannt ist.

Auch der Begriff „CBD“ ist noch relativ neu auf dem Markt, und seine Popularität erreichte im Jahr 2019 ihren Höhepunkt. Viele Menschen, insbesondere die über 50-Jährigen, wissen immer noch nicht, was CBD eigentlich ist.

Eine Umfrage von Statista, die im Jahr 2020 – zum Höhepunkt der Pandemie – durchgeführt wurde, ergab, dass 52 % der Menschen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren CBD noch unbekannt war, ebenso wie 40 % der Erwachsenen im Alter zwischen 30 und 49 Jahren.

Wie sieht also die Zukunft von CBD in Deutschland aus?

Die Zukunft von CBD in Deutschland ist noch unklar. Mit dem hoffentlich baldigen Ende der Pandemie werden die Menschen wieder in ihren Alltag zurückkehren. Der Fokus auf Gesundheit und Selbstpflege wird wahrscheinlich ebenfalls zurückkehren. Cannabis ist auf dem Weg, in Deutschland legalisiert zu werden, was einen ganz neuen Markt für CBD-Produkte eröffnen würde. Bislang hat die Bundesregierung die Verwendung von CBD zu medizinischen Zwecken unterstützt. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie sie die Herstellung und den Verkauf von CBD-Produkten regulieren wird, sobald Cannabis legalisiert ist. Da sich aber immer mehr Menschen für CBD interessieren, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich der Markt in der Zukunft stabilisieren wird.

Chefredakteur - Deutsche Hanf Zeitung | + Beiträge

Seit er 2013 als freier Autor tätig ist, schreibt Anton Huber über eine Vielzahl von Themen, sein besonderes Interesse gilt jedoch den Auswirkungen von Cannabis auf die menschliche Gesundheit. Er berichtet über aktuelle Studien und deren Ergebnisse sowie über weltweite Nachrichten zum Thema Hanf. Als Chefredakteur der Deutschen Hanf Zeitung setzt sich Anton Huber dafür ein, die Öffentlichkeit über die Vorteile von Cannabis und seine verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten aufzuklären.

in Inland
Ähnliche Beiträge

ABDA will Apothekenpflicht für Cannabis

Juni 17, 2022

Juni 17, 2022

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will im Sommer einen ersten Entwurf für ein Gesetz vorlegen, das den Verkauf von Cannabis zu...

Fachgeschäfte sollen den Cannabisverkauf übernehmen

Juni 3, 2022

Juni 3, 2022

Die Ampelparteien haben sich im Koalitionsvertrag darauf geeinigt, Cannabis für Konsumzwecke zu legalisieren. Der Deutsche Hanfverband (DHV) hat seinen Plan...

Cannabis-Branche: Neues Milliardengeschäft?

Mai 27, 2022

Mai 27, 2022

Hanfblätter hängen von der Decke der Bezirksapotheke von Melanie Dolfen am Berliner Alexanderplatz. Ein sichtbares Zeichen dafür, dass Patienten bei...

„Kokain ist leichter verfügbar“ – EU-Drogenbericht

Juni 26, 2019

Juni 26, 2019

EU-Drogenbericht nimmt Kokain unter die Lupe In Europa gilt Kokain als beliebtestes illegales Aufputschmittel. Gemäß des kürzlich erschienenen Drogenberichts der...

Hanfanbau in München – Wozu?

Mai 21, 2019

Mai 21, 2019 1

Entgegen Bestrebungen der Verwaltung der Stadt München, hat der Gesundheitsausschuss der rot-grün regierten Stadt München am 9. Mai 2019 im...

„Dealer-Zonen“ – Deutschland diskutiert

Mai 15, 2019

Mai 15, 2019

Deutschland diskutiert die „Dealer-Zonen“ Plötzlich waren sie da: Rosafarbene Markierungen, die bestimmte Flächen an den Gehwegen des „Görli“ optisch eingegrenzt...

Grüne wollen Cannabis in Berlin anbauen

April 30, 2019

April 30, 2019 2

Bald Hanffelder in Tempelhof? – Grüne wollen Cannabisanbau in Berlin fördern Die Berliner Grünen haben schon öfter mit ihren Ideen...

In Deutschland steigt die Cannabis-Nachfrage

März 15, 2019

März 15, 2019

Cannabis-Nachfrage steigt rasant an In der Vergangenheit galt Cannabis in Deutschland über einen langen Zeitraum hinweg als reines Rauschmittel und...

Apotheken führen Cannabisprüfungen durch

März 14, 2019

März 14, 2019

Vereinfachte Cannabisprüfung in Apotheken: Bundesregierung lehnt FDP-Anfrage ab Cannabisblüten müssen in den Apotheken aufwendig geprüft sein, bevor eine Freigabe zum...

Doping durch CBD im Profisport

März 13, 2019

März 13, 2019 1

CBD beim Sport – geht das? Cannabis-Öl ist in aller Munde. Der heilende Wirkstoff aus der Hanfpflanze wird mittlerweile nicht...

Wegen CBD-Konsum durch Drogentest fallen?

März 12, 2019

März 12, 2019

Der Konsum von CBD findet derzeit mehr und mehr Befürworter und Anhänger in unserer Gesellschaft. Insbesondere in der alternativen Medizin...

Konsum von CBD und Autofahren

Februar 27, 2019

Februar 27, 2019 1

Darf ich nach dem Konsum von CBD Auto fahren? Diese Frage stellt sich zu Recht, denn CBD wird aus der...

Legalisierung – Die Standpunkte der Parteien

Februar 25, 2019

Februar 25, 2019

Bereits im Jahr 2018 hat sich auf der internationalen politischen Bühne sehr viel in Sachen Legalisierung von Cannabis getan. In...

Comments
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.